Indikationen:

  • Ungeklärte Lahmheiten und Taktfehler in Gangarten
  • Länger dauernde Steifheiten, Seitenungleichheit
  • Widersetzlichkeiten gegen Reiterhilfen, Leistungstiefs, Verweigerungen
  • Probleme beim Putzen und/oder Hufe geben
  • Schmerzanzeichen am Bewegungsapparat
  • Einseitige Kopf- und/oder Schweifhaltungen
  • Probleme nach Erkrankungen, Komplikationen beim Abfohlen



Kontraindikationen:

  • Akute Blutungen
  • Frische Frakturen
  • Ankylosierte Kissing Spines (für eine lokale Behandlung)
  • Tumoren

Ablauf einer Behandlung

Die Behandlung beginnt mit einem kurzen Anamnese-Gespräch zur Problematik und Nutzung des Pferdes. Danach sollte das Pferd nach Möglichkeit auf ebenem, festem Untergrund im Schritt und Trab vorgeführt werden. Für die Behandlung selbst eignet sich ein ruhiger Ort mit rutschfestem Untergrund am besten. Das Pferd sollte sich dort wohlfühlen und den Ort kennen. Dann beginnt die körperliche Untersuchung des Pferdes auf Blockaden oder Irritationen. Damit einher gehend wird auch gleich mittels Mobilisationen von Gelenken mit/ohne Impuls, Faszientechniken, verschiedensten Massagetechniken, Dehnungen, cranio-sacralen Techniken usw. behandelt. Gerne gebe ich Ihnen dann, falls indiziert, noch Tipps und Übungen zur selbständigen Weiterführung mit. Auch eine kurze Beurteilung von Sattel und Zaum sind Teil der Behandlung.
Die erste Behandlung dauert meist ca. 90 Minuten, darauf folgende Behandlungen eher 60-75 Minuten.


Bitte beachten:
Das Pferd sollte die letzten Stunden vor der Behandlung nicht gerade bewegt worden sein. Ausserdem sollte es sauber und trocken sein, mit ausgekratzten Hufen an Halfter und Strick.


Nach der Behandlung sollte das Pferd mindestens zwei Tage nicht geritten, aber durchaus bewegt werden. Optimal sind freier Weidegang sowie lockeres Longieren, leichte Bodenarbeit oder spazieren gehen, damit das Pferd sich an allfällige neue Bewegungsmuster gewöhnen kann. Auch mit einem Turnierstart sollte mindestens ein bis zwei Wochen gewartet werden, damit das Pferd wieder seine volle Leistungsfähigkeit erreicht hat. Die ausgelösten Prozesse nach einer osteotherapeutischen Behandlung können bis zu 6 Wochen nach der Behandlung noch Veränderungen hervor rufen. Deshalb findet eine Folgebehandlung tendenziell erst nach Ablauf dieser Zeit statt. Details zu den Tagen nach der Behandlung sowie eine Empfehlung für den Zeitpunkt der nächsten Behandlung gebe ich Ihnen, nachdem ich das Pferd behandelt habe.